Datenschutzerklärung / Informationspflichten nach § 13 DSGVO zur Verarbeitung personenbezogener Daten von Bewerberinnen und Bewerbern sowie von Studierenden und ehemaligen Studierenden der TU Dresden

Für welche Zwecke sollen personenbezogene Daten verarbeitet werden?

Die TU Dresden verarbeitet personenbezogene Daten von Bewerberinnen und Bewerbern sowie von Studierenden und ehemaligen Studierenden nur insoweit dies zur Bewerbung, Durchführung oder Beendigung des Studiums, zur Durchführung organisatorischer, sozialer und studienbegleitenden Maßnahmen oder zur Kontaktpflege mit ehemaligen Studierenden erforderlich ist.

Wer ist für die Datenverarbeitung verantwortlich und an wen können sich Betroffene wenden?

Technische Universität Dresden
01062 Dresden


Ansprechpartner:
Technische Universität Dresden
Dezernat Studium und Weiterbildung
01062 Dresden
Tel: +49 (0) 351 463-33670
E-Mail: dezernat8@tu-dresden.de


Datenschutzbeauftragter der TU Dresden:
Herr Jens Syckor
01062 Dresden
Tel.: +49 (0) 351 463 32839
Fax: +49 (0) 351 463 39718
E-Mail: informationssicherheit@tu-dresden.de

Auf welcher Rechtsgrundlage erfolgt die Verarbeitung personenbezogener Daten?

Rechtsgrundlagen für die Verarbeitung personenbezogener Daten sind hier insbesondere Art. 6 Abs. 1 lit. e DSGVO i.V.m. § 14 Abs. 1 SächsHSFG sowie den für den jeweiligen Verarbeitungszweck geltenden Bestimmungen der SächsHSPersDatVO. Neben den vorgenannten Vorschriften, gelten die Ordnungen der TU Dresden (Immatrikulationsordnung, Studien-, Prüfungs- und Promotionsordnungen etc.). Eine ausführliche Übersicht ist auf dieser Website zusammengestellt.

Welche personenbezogenen Daten werden verarbeitet?

Es werden ohne Einwilligung der betroffenen Personen nur die Daten verarbeitet, die in § 2 bis §18 der SächsHSPersDatVO näher bestimmt sind.

Wie lange werden personenbezogene Daten verarbeitet/gespeichert?

Die Speicherfristen richten sich nach § 18 SächsHSPersDatVO.

Werden personenbezogene Daten an Dritte übermittelt?

Insofern dies nicht anders gesetzlich oder rechtlich zulässig ist (z.B. Datenübermittlung an andere öffentliche Stellen auf Grund von § 6 Abs. 1 Satz 2 SächsDSDG bzw. § 199a SGB V) erfolgt keine Übermittlung von personenbezogenen Daten an Dritte.

Welche Rechte haben Betroffene grundsätzlich?

Zur Inanspruchnahme der Rechte genügt eine Mitteilung in Textform (Brief oder E-Mail) an den Verantwortlichen.

Auskunftsrecht (Art. 15 DSGVO)

Die Betroffenen haben das Recht, jederzeit Auskunft über die zu ihrer Person verarbeiteten Daten sowie die möglichen Empfänger dieser Daten verlangen zu können.

Recht auf Berichtigung, Löschung und Einschränkung (Art. 16 – 18 DSGVO)

Die Betroffenen können jederzeit gegenüber der TU Dresden die Berichtigung, Löschung ihrer personenbezogenen Daten bzw. die Einschränkung der Verarbeitung zu verlangen.

Beschwerderecht (Art. 77 DSGVO)

Betroffene Personen können sich jederzeit an den Datenschutzbeauftragten der TU Dresden sowie bei einer Beschwerde nach Art. 77 DSGVO an die zuständige Aufsichtsbehörde zum Datenschutz wenden.


Die zuständige Aufsichtsbehörde ist:
Sächsischer Datenschutzbeauftragter
Postfach 11 01 32
01330 Dresden
Tel.: + 49 (0) 351 85471 101
Fax: + 49 (0) 351 85471 109
E-Mail: saechsdsb@slt.sachsen.de